Startseite | News

VILINGO.Communications News

Hier erfahren Sie alles Neue rund um VILINGO.Communications
 

16.
Feb.

Vortrag Christian Büning: „Ich weiß nicht, 50 Euro?“

Titel der BDG-Gründerfibel für Kommunikationsdesigner von Christian BüningChristian Büning, Präsident des BDG – Berufsverband der Kommunikationsdesigner (ehemals Bund Deutscher Grafik-Designer) referierte am 14.01.2014 an der technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg über Existenzgründung und Kalkulation. Veranstalter war der DesignVerein den VILINGO seit vielen Jahren tatkräftig unterstützt. So auch bei Christian Bünings Thema „Ich weiß nicht, 50 Euro?“ So konnten Studenten viel Neues zu einer vielleicht geplanten Selbstständigkeit erfahren, aber auch „alte Hasen“ konnten Ihren eigenen Stand noch einmal gegenchecken.

  • Wie kann ich eigentlich meinen Stundensatz ermitteln?
     
  • Wie viel Geld brauch ich überhaupt zum Arbeiten, Leben und zur Vorsorge?
     
  • Welche rechtlichen Schritte sind für eine Selbstständigkeit nötig und wie kann ich bürokratische Hürden vermeiden?
     

Wer den Vortrag verpasst hat, kann das alles und noch viel mehr in Bünings Buch „Die BDG Gründerfibel für Kommunikationsdesigner“ noch einmal nachlesen (erschienen im Werkstoff Verlag, 24,95 €; für BDG-Mitglieder 16,95 €, 68 Seiten).

Für alle die gerne Ihren Stundensatz auf die Probe stellen möchten, sei der kostenlos verfügbare BDG Stundensatzkalkulator empfohlen.

 

03.
Dez.

Christian Böhme berichtet über Conversion Optimierung beim Designers Circle

VILINGO unterstützt seit ein paar Jahren den DesignVerein Nürnberg und die Organisation des Designer Circles. Wir möchten Nürnberg als Standort für Design und das weite Feld darum weiter festigen. Wir konnten in der Vergangenheit bereits viele hochkarätige Sprecher gewinnen. So auch am 26.11. mit Christian Böhme Geschäftsführer und Gesellschafter bei nonstopConsulting in München und e-wolf f, Tochter der UDG United Digital Group und Nr. 1 der Digitalen Agenturen in Deutschland. Er gab einen tiefen Einblick in seine Tätigkeit und berichtete offen über Projekte und Erfahrungen im Bereich Conversion Optimierung und Content Marketing.

tl_files/content/News/DC_Vortrag_ChristianBoehme.jpg

Vielen Dank an dieser Stelle an Dich Christian für Dein Kommen und das zur Verfügung stellen Deiner Präsentation: -> Präsentation Christian Böhme

Online Verkaufen, auf was kommt es an ….

Stichworte zum Vortrag sind Conversion Optimierung, Content Marketing, Webanalyse, A/B Testings und vieles mehr. Teilnehmer bekommen einen ersten Einblick in die Arbeit einer Agentur im Bereich Digitales Marketing. Christian Böhme ist Geschäftsführer und Gesellschafter bei e-wolf f, Tochter der UDG United Digital Group und Nr. 1 der Digitalen Agenturen in Deutschland mit 650 Mitarbeitern. Sein beruflicher Schwerpunkt liegt in der Website-Beratung, Usabilit y- Optimierung, Web -Analyse, Landing Page-Tests sowie in der ganzheitlichen Beratung und Umsetzung effizienter digitaler Werbekampagnen. Von Google sind seine Agentur und er zertifiziert als Google Conversion Professional, Google Analytics Qualified Partner, Google Website Optimizer Certified Partner und Google AdWords Professional. Als Autor von Fachartikeln, Speaker und Trainer ist er deutschlandweit unterwegs.

tl_files/content/News/Vortrag-TU-Nuernberg-Praesentation-Titel.jpg

Für alle die sich noch für die weiteren Vorträge interessieren hier das Programm des aktuellen Designer Circles: -> Programm

Mehr zum DesignVerein – Das Netzwerk der Ehemailgen finden Sie hier
-> www.designverein.net

designverein logo
28.
Jul.

Wie 90 Sekunden die Wahrnehmung Ihrer Firma verändern können

Animierte Erklär-Videos - VILINGO präsentiert in Zusammenarbeit mit learn2use ein neues Produkt.
 

Mit diesem neuen Medium können Sie komplizierte Prozesse einfach und verständlich erklären oder die Leistungen Ihres Unternehmens als wirklichen Nutzen darstellen. Für die Klee-Center Existenzgründerzentrum GmbH wurde das erste Video veröffentlicht. Erfahren Sie wie „Max“ erfolgreich mit seiner neuen Firma durchstartet.

Warum sollten Sie dieses Videoformat mit in Ihre Mediaplanung aufnehmen:

VILINGO Video Was ist das Klee-Center Existenzgründerzentrum

 

  • Leicht weiter versendbar und teilbar
  • Einsetzbar in social-media als sogenannter rich-contet (Inhalte die als besonders wertvoll gelten und einen hohen Nutzwert für Betrachter besitzen)
  • Unterhaltsam
  • Für Unternehmenspräsentation oder für Schulungszwecke geeignet
  • Möglichkeit abstrakte oder umfangreiche Prozesse zu erklären
  • Cartoonstil schafft Abstraktion, wodurch eine persönliche Identifikation mit dem Thema viel leichter fällt
  • Grafischer Stil individuell anpassbar
  • Starke virale Wirkung: „Du schau mal, was wir haben/machen.“; sehr hohe Empfehlungsrate
  • Möglichkeit trockene Themen mit Leben zu füllen
  • Möglichkeit direkt Leistungen und Produktvorteile als Nutzen für Anwender/Käufer darzustellen.

    » Hier das Video im VILINGO-YouTube-Channel ansehen

     
04.
Feb.

Ein Mailingverstärker der haften bleibt

vilingo Mailingverstaerkeroder wie Sie Ihre Geschäftspost interessanter gestalten:

 

Haftnotizen sind aus dem Büroalltag kaum mehr weg zu denken. Jeder kennt die kleinen, meist gelben Zettel mit denen man schnell und einfach wichtige Informationen markieren kann oder seinen Büronachbarn eine Mitteilung hinterlassen kann. Wie lässt sich das nun am besten für das eigene Unternehmen oder als Werbemittel nutzen?

Marketingtechnisch interessant wird es, wenn die Blöcke mit Daten zum eigenen Unternehmen bedruckt sind. Weitergegeben verteilt sich somit ganz automatisch die Botschaft auf den verschiedenen Schreibtischen bzw. verbleibt diese Miniwerbefläche anhaltend im Unternehmen. Wichtig dabei ist, dass der Nutzwert für den Anwender hoch genug bleibt d.h. die Gestaltung sollte zurückhaltend sein. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass der Block auch mit unterschiedlichen Stiften wie z.B. einem harten und damit hellen Bleistift beschrieben werden kann. Auch ein blauer Kugelschreiber auf blauem Grund kann schwer lesbar werden.

Aber nicht nur direkt am Schreibtisch sind Haftnotizblöcke als Werbemittel sinnvoll einsetzbar. Die kleinen Blöcke können auch Briefen und Paketen beigelegt werden. Ein Rechenbeispiel: Ein Block mit 12 Seiten im Standardformat 72 x 72 mm kann z.B. zusammen mit einem Anschreiben (80g/m²) in der normalen Portogrenze (20g) von 58 Cent verschickt werden.

Zukünftig wird so die Buchhaltung Ihr nächstes Schreiben schon sehnlichst erwarten.

21.
Dez.

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr

Titelseite WeihnachtskarteWir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr. Es gibt was zu entdecken! Das neue Jahr bringt viele Neuerungen bei VILINGO. Seien Sie gespannt!

Wieder geht ein Jahr mit vielen erfolgreichen Projekten zu Neige. Ich möchte mich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung bedanken. Nach einer kurzen kreativen Pause, stehe ich Ihnen wieder mit neuen Ideen zur Verfügung. Ich freue mich auf die vielen neuen Heraus­forderungen des kommenden Jahres und wünsche Ihnen bis dahin ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr.

01.
Aug.

Top-Erfolgsquote bei neuer Maßnahme zur Kundenbindung

Eine blühende Botschaft: Das Löwenherz LöwenmäulchenVILINGO.Communications entwickelt neue maßgeschneiderte Maßnahme zur Stammkundenbindung
– eine kleine Case Study

Mit individuellen Ideen aus der Masse herausstechen.

VILINGO.Communications entwickelt für die Löwenherz Personal GmbH eine neue Maßnahme zur Kundenbindung. Hintergrund der Aktion war, dass der hauptsächlich im Bereich Industrie und Handwerk tätige Personaldienstleister gerne einen länger bleibenden Eindruck bei seinen planmäßigen Kundenbesuchen hinterlassen wollte.

Anders als auf den ersten Blick erwartet, sitzen in dieser traditionellen Männerdomäne oft Frauen auf den Planungspositionen bzw. haben starken Einfluss auf die Entscheidungen in den Betrieben. So wurden 50 ausgewählte Kunden im regionalen Umkreis bis 100km in 2 Tagen persönlich von Geschäftsführer Benjamin Behme und seinem Disponenten Christian Lohf besucht. Im Gepäck hatten die beiden einen Topf mit einem Löwenmäulchen. Die farbenfroh blühende Botschaft wurde neben einem mit Logo versehenen Übertopf durch einen Einstecker „Typisch Löwenherz – Dieses Löwenmäulchen kommt von Herzen“ und einer rückseitig aufgedruckten Pflegeanleitung übergeben.  Gerade die inhaltliche Verknüpfung zwischen Löwenherz und Löwenmäulchen macht diese Aktion besonders wertvoll: Durch diesen kleinen Aha-Effekt und der Wahl des Mediums Blume(-ntopf) bleibt die Botschaft lange beim Kunden positiv verhaftet. So wundert es nicht dass die beschenkten Sekretärinnen und Empfangsdamen strahlend die Übergabe mit „Oh, da hat sich aber jemand Gedanken gemacht“ kommentierten.  Unterm Strich hat sich die Aktion mehr als ausgezahlt: Als direkte Resonanz dieser längerfristig angelegten Idee, konnte Löwenherz 5 direkte Anfragen verbuchen (10% Erfolgsquote) von denen an 3 Unternehmen passendes Personal vermittelt werden konnte. Darüber hinaus bleibt die Blume natürlich immer ein inhaltlicher Anknüpfpunkt für die nächsten Anrufe oder Besuche.  

Als Fazit fällt die neue Aktion in die Rubrik: Kleines Budget gezielt einsetzen, einer der vielen Stärken von VILINGO.Communications.

20.
Apr.

Interview für das von der Bundesagentur für Arbeit herausgegebene Magazin "Abi":

Abi Magazin der Bundesagentur für Arbeit

Ein Erfahrungsbericht aus 7Jahren Selbstständigkeit - Zeit zu einer kurzen Reflexion: Manuel Mederer spricht im Interview mit dem Abi-Magazin über seine efolgreiche Existenzgründung.

Welche fachlichen und persönlichen Qualifikationen sind nötig und wie begegnet man am besten lauernden Gefahren und Stolpersteinen. "Ich möchte junge Leute in der Beruforientierungsphase unterstützen und zum Schritt in die Selbstständigkeit motivieren":

 

» Zum Interview im Abi-Magazin

 

oder lesen Sie gleich hier das Interview:

Schaffen ohne Chef

Er hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt: Diplom-Designer Manuel Mederer (30) machte sich bereits im Studium selbstständig und hat die Nürnberger Agentur "VILINGO.Group" gemeinsam mit seinen Partnern erfolgreich am Markt platziert. 

Erst neulich gab es in der Agentur mal wieder eine kleine Party: „Wir haben den Abschluss eines Projekts gefeiert“, erzählt Manuel Mederer. „Man muss das zelebrieren und nicht nur abhaken“, erklärt der Diplom-Designer, der gemeinsam mit einem weiteren Grafiker und einem Software-Entwickler seit einigen Jahren eine Agentur für Unternehmenskommunikation führt. Neben klassischen Instrumenten der Unternehmenskommunikation wie Flyern, Logos, Visitenkarten und Briefpapier bietet die „VILINGO.Group“ auch Softwarelösungen für Web-Projekte an. Doch bis die Flasche Sekt tatsächlich geköpft werden kann, ist es meistens ein anstrengender Weg: Kunden müssen akquiriert werden, ein Konzept gemeinsam mit dem Auftraggeber geplant werden, die eigentliche Umsetzung, auch Verwaltungs- und Buchhaltungstätigkeiten fallen an. „Man unterschätzt am Anfang den Zeitaufwand“, berichtet Manuel Mederer, geschäftsführender Gesellschafter von „VILINGO.Communications“.

Intensive Zeit

Bereits während seines Kommunikationsdesign-Studiums an der FH Nürnberg fragte er sich, wie wohl sein Berufsalltag aussehen könnte. „Ich hatte einfach Lust darauf, eigene Projekte zu realisieren“, erinnert er sich. Neben den Vorlesungen ergaben sich erste Aufträge im Bekanntenkreis, die er zu Hause erledigte. Im fünften Semester mietete er gemeinsam mit drei Kommilitonen ein kleines Büro an. „Ein bisschen naiv“ hätten sie sich damals auf einen Kunden gestürzt und etwa 20 Entwürfe entwickelt, beim Finanzamt holten sie sich eine Steuernummer, schrieben Rechnungen und arbeiteten sich in das Umsatzsteuergesetz ein. „Bei den Beratungsstellen der IHK habe ich mir damals entsprechende Unterlagen besorgt“, berichtet der Designer. An der Hochschule besuchte er das Fach „Existenzgründung“, er sprach mit Selbstständigen aus seinem Bekanntenkreis und suchte sich so seine eigenen Mentoren. Weil er direkt nach dem Studium in die Selbstständigkeit startete, kam der Gründungszuschuss, eine Leistung, die Arbeitslosen für den Sprung in die Selbstständigkeit gewährt werden kann, nicht in Frage. Auch andere Förderungen oder Kredite nahm er nicht in Anspruch: „Ich habe meine Ersparnisse genutzt. Außerdem brauchten wir nicht viel mehr als einen Rechner und die entsprechende Software. Das Büro hat sich gleich aus den ersten Aufträgen getragen.“ Eine intensive Zeit, die ihm viel Praxiserfahrung einbrachte, wovon er im Gegenzug auch im Studium profitierte. Mittlerweile ist er seit gut sieben Jahren selbstständig tätig.  

In sämtliche Prozesse involviert

Arbeiten als sein eigener Chef bedeutet, dass sich Manuel Mederer seine Projekte selbst aussuchen kann. Er bearbeitet nicht nur einen Ausschnitt, sondern ist in sämtliche Prozesse involviert. „Ich arbeite mich in Strukturen von Unternehmen ein und habe permanent mit anderen Branchen zu tun. Das ist sehr spannend“, erzählt er. Die Buchhaltung hat er mittlerweile an einen Steuerberater abgegeben, den er als einen „sehr wichtigen Kontakt“ bezeichnet. Gerade, weil sich im Steuerrecht permanent etwas verändere. Auch die Arbeit im Team und das Führen von Mitarbeitern und Freelancern zählen zu seinen Aufgaben.

Stillstand gibt es im Berufsalltag von Manuel Mederer kaum, deshalb ist für den jungen Designer Engagement eine wichtige Eigenschaft, die man als Existenzgründer mitbringen sollte – sei es für den bestehenden Kunden oder für neue Projekte. Auch Gelassenheit und eine Resistenz gegen Frustration seien entscheidend, wenn man den Sprung in die Selbstständigkeit wage, so der Designer. Jeder Anfänger müsse sich fragen: Was bin ich eigentlich wert? Was gibt meine Qualifikation her? Dazu müsse eine hohe Motivation und vor allem Eigenmotivation vorhanden sein. Manuel Mederer ist deshalb auch oft abends auf Veranstaltungen unterwegs und trifft Leute aus der Branche. Netzwerken und Empfehlungsmarketing seien entscheidend. Für die Zukunft arbeitet Manuel Mederer an seiner Vision. Mit seinem Unternehmen will er sich weiter lokal und überregional einen Namen machen, „einen festen Kundenstamm aufbauen und langfristige, spannende Projekte realisieren“.

Von: Julia Grimminger - Willmy Consult & Content GmbH



01.
Mä.

Aktuelles Projekt Messeauftritt:

Stadt Kemer Touristik Unterlagen

VILINGO unterstützt die Stadt Kemer auf der Freizeit Messe Nürnberg 2012

 

Als neues Projekt von internationalem Ausmaß unterstützt VILINGO die Stadt Kemer aus der Türkei bei der Produktion und Abwicklung Ihres Messeauftritts. Stationen des diesjährigen Messe-Frühlings sind die Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München, gefolgt von der Freizeit Messe Nürnberg und der ITB Berlin der weltweit größten Reisemesse.

 

 

16.
Feb.

Kundenmeinungen gefragt: VILINGO.Communications erweitert Website

VILINGO.Communications erweitert seine neu gestaltete Website um eine weitere Rubrik. Unter „Meinungen“ können die Besucher ab sofort lesen, welche Erfahrungen Kunden in der Zusammenarbeit mit der Agentur gesammelt haben.

Die vielen positiven Rückmeldungen haben uns dazu bewogen, unserem Internetauftritt den Bereich Kundenmeinungen hinzuzufügen“, erklärt Geschäftsführer Manuel Mederer die Neuerung. Dazu habe VILINGO in letzter Zeit vermehrt Kunden während oder nach Abschluss von Projekten nach ihrer Zufriedenheit befragt, um das Leistungs- und Serviceangebot weiter verbessern zu können. „Mit dem bisherigen Feedback sind wir mehr als zufrieden: Die Bilanz fällt durchweg positiv aus. Vielen Dank dafür!
Es ist schön zu hören, dass wir mit unserem Engagement die Kunden nachhaltig unterstützen und weiter voran bringen können.“ Auch in Zukunft läge VILINGO ein offener Umgang mit Kunden „sehr am Herzen“. „Denn nur dadurch haben sich die vielen langfristigen und zufriedenen Partnerschaften zu dem festigen können, was sie heute sind“, so Mederer.

» Zu den Kundenmeinungen

 

27.
Jan.

Neues 3D Test-Projekt

In Zusammenarbeit mit VILINGO.Solutions entsteht gerade ein neues Projekt, das die neuen Möglichkeiten von dreidimensionalen Real-Time Rendering im Web testet.

Der neue FlashPlayer von Adobe bietet hier viel Potential, neue Darstellungsformen qualitativ hochwertig im Netz zu zeigen. Zum Einsatz kommt hier die neue Engine Away 3D 4.0 und Modelle aus gängigen 3D-Programmen wie 3D Max oder Cinema 4D die als object-Dateien realtime gerendert werden. Ein geplantes Anwendungsgebiet sind 3D Konfigutatoren, wie sie z.B. im Automobil oder Architekturbereich Verwendung finden.

Hier geht es zum ausführlichen Artikel und dem Live-Test.

28.
Nov.

Partner für die Metropolregion: VILINGO.Communications kooperiert mit Alexander Reindl

VILINGO.Communications und der selbständige Diplom Online-Journalist Alexander Reindl vertiefen ihre Zusammenarbeit. Damit erweitert die Nürnberger Agentur ihr Angebot um die Punkte Social Media Marketing und professionelle Texterstellung.

„Ich freue mich, dass VILINGO.Communications und Alexander Reindl ihre Zusammenarbeit intensivieren. Diese sinnvolle Partnerschaft erweitert unser Leistungsspektrum um die wichtigen Bereiche Text und Social Media Marketing“, zeigt sich Manuel Mederer zufrieden. Damit baut die Agentur Vilingo Communications den gemeinsamen Weg aus, den sie bereits vor einigen Jahren mit dem studierten Online-Journalisten eingeschlagen hat. Eine erfolgreiche Kooperation: Auf der Referenzliste stehen schon heute zahlreiche Projekte, in denen sich die Geschäftspartner mit ihrem jeweiligen Know-how optimal ergänzen konnten.

 

In Zukunft werden wohl noch viele hinzukommen. Nicht zuletzt auf Grund des Booms im Bereich Social Media Marketing – ein Fachgebiet des 32-jährigen Online-Experten. „Facebook und Co. spielen auch für kleine mittelständische Unternehmen eine immer größere Rolle. Hier bieten sich werbetechnisch neue Möglichkeiten, die in puncto Kundengewinnung und -bindung äußerst effektiv sind“, weiß Reindl. Neben Marketingideen für soziale Netzwerke bietet der selbständige Journalist als Partner von VILINGO.Communications auch maßgeschneiderte Texte für Wirtschaftsbetriebe der Metropolregion an. Das Angebot reicht von Pressemitteilungen über Produktbeschreibungen bis hin zu Werbeslogans und Flyer-Texten.

 

Sein Interesse am Schreiben und „Neuen Medien“ lenkte Alexander Reindl während seines Studiums im Fachbereich Online-Journalismus an der FH Darmstadt in berufliche Bahnen. Inzwischen unterstützt er als Texter und Content-Manager Unternehmen wie Nikon oder die P&P Gruppe. Am Bildungszentrum Nürnberg leitet er darüber hinaus Kurse zu Themen wie „PR im Web 2.0“.

24.
Okt.

VILINGO in den Nürnberger Nachrichten

24.10.2008

Bis nachts kreativ: Grafikdesigner Manuel Mederer. Der 27-Jährige schuftet jede Woche 60 Stunden für seinen Traum

 

NÜRNBERG - Alles dreht sich um Arbeit. Wer hat eine Stelle, wer keine? Was wird gefordert? Was Beschäftigte in ihrem Job leisten müssen, unterscheidet sich oft stark von geprägten Vorstellungen und dem Lernstoff in 380 anerkannten Ausbildungsberufen. Die NN haben nachgefragt: Wie sieht Arbeitsalltag heute aus? Zum Beispiel der eines Jungunternehmers.

Der Flugplan hängt an der Wand: Akquise, Angebot, Entwicklung, Präsentation, Druckfreigabe. Noch sitzt Manuel Mederer nicht startbereit auf dem weißen Ledersofa. Es ist neun Uhr morgens. Der späte Dienstschluss gestern hängt dem 27-Jährigen nach, das verraten seine müden Augen.

Layout-LAN-Partys im Wohnzimmer

Mederer und sein Kollege Gabriel Bremer (29) arbeiten in einem Büro im Gründerzentrum in der Kleestraße. Die Absolventen der Fachhochschule waren die ersten von inzwischen 52 Firmengründern, haben mit ihrer Agentur für visuelle Kommunikation auf einer Baustelle angefangen. «Die Fenster waren nicht dicht, also mussten wir mit Handschuhen auf der Tastatur tippen«, erinnert er sich.

Mederer ist ungewöhnliche Arbeitsplätze gewohnt. Bereits 2004 hatte er sich einer freiberuflichen Arbeitsgruppe angeschlossen, im Wohnzimmer wurden Layout-LAN-Partys veranstaltet. 2005 bezog er mit drei Kollegen das erste richtige Büro in der Nürnberger Altstadt.

Neue Nachrichten im Minutentakt

Den Sprung ins kalte Wasser bezeichnet Mederer heute als Wettbewerbsvorteil. «Damals haben wir naiv gearbeitet. Wir waren Designer, alle kreativ, hatten aber von Buchhaltung oder Gewerberecht kaum Ahnung.« Inzwischen haben er und sein Geschäftspartner Bremer dazugelernt. Nur Mederers Kinnbart und seine langen Haare erinnern heute noch an den Studenten von damals. Im Arbeitsalltag ist er heute zielstrebig. In wenigen klaren Worten erklärt er die anstehenden Projekte.

Das Telefon klingelt. Martin Franz ist am Apparat. Der Software-Entwickler, der sich das Büro und viele Projekte mit den Designern teilt, macht gerade Urlaub in Bangkok. Die Arbeit begleitet ihn. Den Hörer zwischen Ohr und Schulter eingeklemmt, schickt Mederer ihm eine E-Mail mit einer geänderten Präsentation. Drei Bildschirme scheinen ihm ins Gesicht, die Chat- und E-Mail-Programme blinken ständig. Neue Nachrichten im Minutentakt.

Die Konkurrenz schläft nicht

«Ich wusste gar nicht, dass Sie das auch machen.« Diesen Satz hört Mederer ständig. In seiner Agentur arbeitet er projektbezogen, gestaltet einfache Flyer für den Einzelhandel ebenso wie Software-Lösungen für den Hersteller von Navigationssystemen. Ein echter Spagat auf einem umkämpften Markt.

Zwei Drittel aller Grafikdesigner sind selbstständig. Mederer zeigt einen Stadtplan von Nürnberg, übersät mit kleinen Punkten: «Alles Konkurrenz.« Der Herausforderung würde er sich jedoch immer wieder stellen. Als interessant und facettenreich bezeichnet Mederer seinen Arbeitsalltag, der sich mit jeder neuen Aufgabe ändert.

Schier grenzenlose Eigenmotivation

Der Jungunternehmer ist getrieben von einer schier grenzenlosen Eigenmotivation, die ihn auch Tiefs überstehen lässt: Zeiten, in denen kein Kunde anruft oder an die Tür klopft. Um solche Phasen unbeschadet zu überstehen, setzt Manuel Mederer auf ein gutes Netzwerk.

Mittags trifft er sich in entspannter Atmosphäre mit einem neuen Partner zum Essen. Alexander Reindl ist selbstständiger Texter. Zwischen Schnitzel und Espresso ergründet Mederer schnell die Kompetenzen seines Gegenübers und verspricht, ihn zu empfehlen.

Rückhalt muss sein

Am Nachmittag kommt die Arbeit auf Touren, das Telefon klingelt, sobald die Leitung frei ist. An diesem Abend ist an private Unternehmungen nicht zu denken. In der vergangenen Woche saßen die beiden Designer täglich bis um drei Uhr nachts. «In solchen Momenten«, gibt Mederer offen zu, «denkt man darüber nach, warum man sich das eigentlich antut.«

Ohne Rückhalt von Familie, Partnern und Freunden, so der 27-Jährige, «überlebt man so was nicht«. Bei 50 bis 60 Arbeitsstunden die Woche fehle die Zeit nun mal irgendwo. Und Freizeit heißt dabei nicht Abschalten. «Es vergeht kein Abend und kein Wochenende«, gesteht Mederer, «an dem ich nicht ein Fachbuch oder Arbeitsskript lese.« Der Urlaub bedarf komplexer Planung, vom Ausfall bei Krankheit ganz zu schweigen.

«Selbstständigkeit fördert die persönliche Entwicklung ungemein«

Die Gedanken wandern zu den ehemaligen Kollegen. Zu viert hatten sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet, mittlerweile sind zwei aus der Gruppe in ein festes Angestelltenverhältnis gewechselt. «Sie haben sich für mehr Sicherheit entschieden.« Für Mederer und Bremer kein Thema. «Selbstständigkeit fördert die persönliche Entwicklung ungemein«, erklären die beiden Designer unisono. Die Freiheit, ihre Ziele zu verwirklichen, treibt sie an und erfüllt sie - ein kleines bisschen wie im amerikanischen Traum.

Timo Schickler
NN