Startseite | Startseite | Detailseite
20.
Apr.

Interview für das von der Bundesagentur für Arbeit herausgegebene Magazin "Abi":

Abi Magazin der Bundesagentur für Arbeit

Ein Erfahrungsbericht aus 7Jahren Selbstständigkeit - Zeit zu einer kurzen Reflexion: Manuel Mederer spricht im Interview mit dem Abi-Magazin über seine efolgreiche Existenzgründung.

Welche fachlichen und persönlichen Qualifikationen sind nötig und wie begegnet man am besten lauernden Gefahren und Stolpersteinen. "Ich möchte junge Leute in der Beruforientierungsphase unterstützen und zum Schritt in die Selbstständigkeit motivieren":

 

» Zum Interview im Abi-Magazin

 

oder lesen Sie gleich hier das Interview:

Schaffen ohne Chef

Er hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt: Diplom-Designer Manuel Mederer (30) machte sich bereits im Studium selbstständig und hat die Nürnberger Agentur "VILINGO.Group" gemeinsam mit seinen Partnern erfolgreich am Markt platziert. 

Erst neulich gab es in der Agentur mal wieder eine kleine Party: „Wir haben den Abschluss eines Projekts gefeiert“, erzählt Manuel Mederer. „Man muss das zelebrieren und nicht nur abhaken“, erklärt der Diplom-Designer, der gemeinsam mit einem weiteren Grafiker und einem Software-Entwickler seit einigen Jahren eine Agentur für Unternehmenskommunikation führt. Neben klassischen Instrumenten der Unternehmenskommunikation wie Flyern, Logos, Visitenkarten und Briefpapier bietet die „VILINGO.Group“ auch Softwarelösungen für Web-Projekte an. Doch bis die Flasche Sekt tatsächlich geköpft werden kann, ist es meistens ein anstrengender Weg: Kunden müssen akquiriert werden, ein Konzept gemeinsam mit dem Auftraggeber geplant werden, die eigentliche Umsetzung, auch Verwaltungs- und Buchhaltungstätigkeiten fallen an. „Man unterschätzt am Anfang den Zeitaufwand“, berichtet Manuel Mederer, geschäftsführender Gesellschafter von „VILINGO.Communications“.

Intensive Zeit

Bereits während seines Kommunikationsdesign-Studiums an der FH Nürnberg fragte er sich, wie wohl sein Berufsalltag aussehen könnte. „Ich hatte einfach Lust darauf, eigene Projekte zu realisieren“, erinnert er sich. Neben den Vorlesungen ergaben sich erste Aufträge im Bekanntenkreis, die er zu Hause erledigte. Im fünften Semester mietete er gemeinsam mit drei Kommilitonen ein kleines Büro an. „Ein bisschen naiv“ hätten sie sich damals auf einen Kunden gestürzt und etwa 20 Entwürfe entwickelt, beim Finanzamt holten sie sich eine Steuernummer, schrieben Rechnungen und arbeiteten sich in das Umsatzsteuergesetz ein. „Bei den Beratungsstellen der IHK habe ich mir damals entsprechende Unterlagen besorgt“, berichtet der Designer. An der Hochschule besuchte er das Fach „Existenzgründung“, er sprach mit Selbstständigen aus seinem Bekanntenkreis und suchte sich so seine eigenen Mentoren. Weil er direkt nach dem Studium in die Selbstständigkeit startete, kam der Gründungszuschuss, eine Leistung, die Arbeitslosen für den Sprung in die Selbstständigkeit gewährt werden kann, nicht in Frage. Auch andere Förderungen oder Kredite nahm er nicht in Anspruch: „Ich habe meine Ersparnisse genutzt. Außerdem brauchten wir nicht viel mehr als einen Rechner und die entsprechende Software. Das Büro hat sich gleich aus den ersten Aufträgen getragen.“ Eine intensive Zeit, die ihm viel Praxiserfahrung einbrachte, wovon er im Gegenzug auch im Studium profitierte. Mittlerweile ist er seit gut sieben Jahren selbstständig tätig.  

In sämtliche Prozesse involviert

Arbeiten als sein eigener Chef bedeutet, dass sich Manuel Mederer seine Projekte selbst aussuchen kann. Er bearbeitet nicht nur einen Ausschnitt, sondern ist in sämtliche Prozesse involviert. „Ich arbeite mich in Strukturen von Unternehmen ein und habe permanent mit anderen Branchen zu tun. Das ist sehr spannend“, erzählt er. Die Buchhaltung hat er mittlerweile an einen Steuerberater abgegeben, den er als einen „sehr wichtigen Kontakt“ bezeichnet. Gerade, weil sich im Steuerrecht permanent etwas verändere. Auch die Arbeit im Team und das Führen von Mitarbeitern und Freelancern zählen zu seinen Aufgaben.

Stillstand gibt es im Berufsalltag von Manuel Mederer kaum, deshalb ist für den jungen Designer Engagement eine wichtige Eigenschaft, die man als Existenzgründer mitbringen sollte – sei es für den bestehenden Kunden oder für neue Projekte. Auch Gelassenheit und eine Resistenz gegen Frustration seien entscheidend, wenn man den Sprung in die Selbstständigkeit wage, so der Designer. Jeder Anfänger müsse sich fragen: Was bin ich eigentlich wert? Was gibt meine Qualifikation her? Dazu müsse eine hohe Motivation und vor allem Eigenmotivation vorhanden sein. Manuel Mederer ist deshalb auch oft abends auf Veranstaltungen unterwegs und trifft Leute aus der Branche. Netzwerken und Empfehlungsmarketing seien entscheidend. Für die Zukunft arbeitet Manuel Mederer an seiner Vision. Mit seinem Unternehmen will er sich weiter lokal und überregional einen Namen machen, „einen festen Kundenstamm aufbauen und langfristige, spannende Projekte realisieren“.

Von: Julia Grimminger - Willmy Consult & Content GmbH



Zurück

Einen Kommentar schreiben

designer evening dress sale

2011/11/01

This is a very informative article. You really got my attention with your poignant views. I read and examined your content thoroughly and discovered new ways to think about this topic. I respect your ability.

Lauralee Vandyk

2011/11/01

You've made some decent points there. I looked on the net to find out more about the issue and found most individuals will go along with your views on this site.

vip loan shop

2011/11/01

Nice template and great article.thanks this is great information.

green smoke coupon code

2011/11/01

Awesome blog article.Thanks Again. Keep writing.